Зцілення розслабленого у овчей купелі. З картини проф. Олександра Кисельова (1838 - 1911).

Gottesdienst 29.04.2018

Аm 29. April feierten wie den vierten Sonntag nach Christi Auferstehung mit der Lesung aus Evangelium nach Johannes (5,1-15).

Hier heilt Jesu einen seit 38 Jahren bettlägrichen Mann, der an einer Heilquelle vor Toren Jerusalems an seine Genesung hoffte.

Dies passiert aber an einem Sabbat und die judische religiös-politische Elite ist über diesen Tat empört. Johannes Geschichte führt uns in die damaligen innenjüdischen Verhältnisse und zeigt uns den höhren  Stellungswert der Religion in damaligen Palästina, wo Jesus sein Wirken beginnt. Seine Absichte, den Judentum zur Reformieren stößen von Anfang einerseits an einem heftigen Widenstand den Macht habenden und erfahren aufrichtige Begeisterung einfacher Juden anderseits.