Монастир Філофей. Фреска Кафоликона. 1752 р

Weihnachten 201

Weihnachten 2019 beginnen wir am 6 Januar.
Aus den Lesungen vom Alten Testament erfahren wir über die altjüdischen Prophezeiungen und  über das Erwarten von Israeliten an Ankunft bzw. Geburt ihres Reters/ Befreiers.

Uns mag nicht alles verständnig sein, aber die zahlreichen Psalmen und religiöse Hymnen bringen uns ein Teilchen Geschichte des Israels und seine Lehre/Verständnis über den allmächtigen Gott nah. Welcher führte Israelis aus der ägyptischen Sklaverei aus und schloss mit ihnen ein Vertrag am Berg Sinai ab, wobei Er ewige Unterstützung an Israel schwor und Israeliten sich zur Erfüllung den zehn Geboten und Treue an Ihm verpflichteten. 

In drei tausend Jahren ist jüdisches Volk fester Überzeugung: es wird bald seiner Mesisas (Gesalbter Gottes) kommen, der die jüdischen Gebiete von Römer-Joch befreit und ein Königreich wie zur Zeiten Davids und Solomons hervorruft.

Diesbezüglich können die Geschichten von Evangelisten Matthäus und Lukas uns befremdlich sein, welche uns in kalter Galiläa versetzen, wo hochbetagter Tischler Joseph mit seiner (vom Heiligen Geist) hochschwangen Frau Mariam sich auf dem Weg zum Josephs Stammesort Bethlehem im Judäa begeben.
Hier gebärt Maria in einem Viehstall ihren Sohn und ein Engel-Chor verkündigt Ihn als langerwartenden Mesias.

Diese Evangelium-Geschichte möge schwer verständlich für die autgeklärten Menschen sein und passt nicht besonders zum heutigen Weihnachtsmärkten und -beschärungen, sondern soll uns ehe zum Nachdenken, Gebet, Fasten und einer Suche nach dem Sinn des Leben verleiten.