Weihnachtsfeier den Gläubigen orthodoxer Kirche der Ukraine in Hannover

Am späten Montag, den 6. Januar, feierte unsere Gemeinde den Heiligen Abend: Geburd Jesu Christi.

Nach der Gregorianischen Weihnachten und dem kräftezehrenden Silvesterfeier können wir jetzt in der ukrainischen Tradition (nach dem julianischen Kalender) ein vorgeschriebenes Fasten in Frieden und Demut vollenden, den Weihnachtsstern begegnen und den Neugeborenen Jesus begrüßen.

Dieser Feiertag ist ein zweitwichtigster der  christlichen Religion und für jeden Christen extrem wichtig (wenn auch schwer zu verstehen) ist: Allmächtiger Gott -Schöpfer alles Sichtbares und  Unsichtbares; des Leiblichens und Geistiges- ist durch den Heiligen Geist auf die heilige und tadellose Jungfrau Maria herabgestiegen und von ihr  wurde Jesu Christi geboren, welcher die Himmlische/ Göttliche und Menschliche/ Fleischliche vereint.

Damit hat dieser Feiertag NICHTS mit den Weihnachtsmärkten und Glühwein gemeinsam, aber kann uns (rechtgläubigen Christen) als Quelle der spirituellen Erneuerung und des Umdenkens im unseren Leben dienen.

Trotz der späteren Stunde versammelten sich zahlreich Mitglieder unserer Gemeinde zum festlichen Vesper und zur göttlichen Liturgie. Danach gingen alle in die kirchliche Unterkunft und nahmen am Abendessen teil. Dabei obwohl ziemlich müde, aber voll Begeisterung sangen alle die traditionellen ukrainischen Weihnachtslieder.