Gottesdienst 27.09.2002

Am Sonntag, den 27. September  feierten wir das Hochfest der Erhebung (Errichtung) des Kreuzes in Jerusalem auf dem Golgota-Platz, wo  Jesus Christus gekreuzigt wurde. 

Diese (fast) Detektiv-Geschichte des Suchens, Findens (drei Kreuze), der Definition des „Jesuskreuzes“, seine Entwendung durch den persischen König und der zweiten Rückkehr nach Jerusalem zeigt uns die große Bedeutung des Symbols unseres Glaubens für die Christen der Urkirche. Kaiser Konstantin betrachtete das Kreuz als Zeichen für seinen Erfolg im Kampf um die Kaiserkrone. Seine Mutter Helena und Makarios, Bischof von Jerusalem sahen im Kreuz ein Symbol für die Einheit aller fortschrittlichen (durch die Lehren Jesu Christi erleuchteten) Bürger des Römischen Reiches gegen Horden von Barbaren, die es plündern beabsichtigten.

Aber welche Bedeutung hat für uns (hoch und tief ausgebildete Menschen aus 21. Jahrhundert? Die Auszüge aus dem 19. Kapitel des Johannesevangeliums, das auf Fest der Erhöhung abgestimmt ist, können als Hilfe (oder Leitfaden) dienen.