Gottesdienst 08.11.2020

Am Sonntag, den 8. November um 10.45 Uhr werden wir einen speziellen Gottesdienst für die Verstorbene zelebrieren. 

Er knüpft als liturgischer Andacht an die sog. Dimetrios-Samstag in der Byzantinischen Kirche. Dimitri von Thessaloniki war im Alter Mitte zwanzig  ein tapferer Krieger, ein talentierter Stratege und ein effizienter Beamter. Vor ihm lag eine hervorragende Karriere des höchsten Beamten des Römischen Reiches hervor. Aber er widmete alle seine Erfolge der Sicherheit seines Heimatlandes (Mazedonien) und stellte sie in den Dienst seines Volkes. Er erklärte dies durch die Tatsache, dass seine Talente von Gott stammen und er ein gottgefälliges Leben führen soll. Diese Interpretation widersprach der damaligen (Ende des dritten Jahrhunderts) politischen Doktrin, wonach alles Positive vom römischen Kaiser kam und ihm allein gedient und dankbar sein musste. 

Demetrius wurde brutal hingerichtet und die Alte Kirche wählte ihn als Schutzpatron für diejenigen, die für die Verteidigung des orthodoxen Glaubens (traditionsgebundene, apostolische Lehre) sich geopfert habe und für Kämpfer, die in Schlachten (oder ein Märtyrerium erlitten) um die Unabhängigkeit ihres Mutterlandes starben.